home
Running History
Übersicht

Marathonberichte
Berlin-Marathon 2002
Stockholm-Marathon 2003
Köln-Marathon 2003
Frankfurt-Marathon 2004
Halbmarathon-Freiburg 2005
Wien-Marathon 2005
3-Länder-Marathon 2005
Halbmarathon Ulm 2007

Frankfurt-Marathon 2007

 

Nach dem unglücklichen Verlauf des Stockholm-Marathons im Juni 2003, stand nun in Köln der 2. Versuch an, die 4-Stunden-Grenze zu knacken.

Natürlich haben wir uns auch diesmal wieder am Vorabend gründlich auf den Marathon vorbereitet :-)


Der Tag der Wahrheit

Aufgrund des ziemlich wechselhaften Wetters mit Nieselregen und teilweise Sonnenschein entschied ich mich mit langen Laufklamotten zu starten.

Mit einem Zeitplan für 3:50:00 h ging ich das Rennen an.
Die ersten Kilometer liefen wie geplant, die tolle Unterstützung der Zuschauer und unserer Mitgereisten Freunde aus Jesingen machte richtig Lust auf die weiteren anstrengenden Kilometer.


Eindrücke von der Strecke
   
   

Dann nach 6 km der erste Schreck, meine Uhr war ausgefallen. Nachdem ich die Uhr wieder zum Laufen gebracht hatte, die Stoppuhrfunktion allerdings nicht mehr funktionierte, musste ich meine km-Zeiten immer anhand der Uhrzeiten ausrechnen. Trotz diese Mißgeschickes war ich an der Halbmarathonmarke mit 1:54:27 nur 6 Sekunden von meiner Vorgabe abgewichen. Die Stimmung an dem sternförmig angelegten Kurs durch Köln war super und jeder Läufer wurde von den Zuschauern lautstark unterstützt.
Bis km 36 lief alles noch recht zufriedenstellend, doch dann schlug er zu. Der Mann mit dem Hammer hatte mich voll erwischt. Von einem Krampf im linken Oberschenkel geplagt, musste ich eine längere Gehpause einlegen. Als es dann wieder ging, konnte ich bis km 39 wieder weiterlaufen, ehe mich wiederrum Krämpfe, diesmal in beiden Oberschenkeln, zu
einer Gehpause zwangen. Nach und nach sah ich mein Ziel, die 4 Stunden-Grenze zu unterbieten doch sehr in Gefahr. Auf den letzten 2km durch die Innenstadt mobilisierte ich dann meine letzten Reserven und erreichte dann mit Unterstützung der unglaublichen Zuschauer in 3:56:48 h das Ziel am Kölner Dom.


Frank hat sich gegenüber dem Stockholm-Marathon um weitere 8 Minuten gesteigert und ist mit 3:23:41 ins Ziel gekommen. Einfach Wahnsinn.

Unser Inliner Olga ist nach einem Sturz bei nasser Strasse trotz einer Oberschenkelprellung noch mit 2h16min im Ziel angekommen.

zurück
 
www.freilsch.com - die Website von Holger Haußmann